Neuer SPD-Ortsvereinsvorstand regt an: Ostbevern wird sicherer Hafen für geflüchtete Kinder und Jugendliche

Veröffentlicht am 08.03.2020 in Ortsverein
 

Auf der konstituierenden Sitzung des neuen Ortsvereinsvorstandes wurden zwei Themenbereiche intensiv behandelt. Der erste betraf die aktuelle Politik in Deutschland und Europa. Um gegen den beschämenden Rechtsruck in Deutschland ein Zeichen zu setzen, beschloss der Vorstand, den Telgter Aufruf „gegen Rassismus, Hass und Gewalt“ (vgl. WN vom 5. 3. 20) zu unterstützen und ihn auf Ostbevern zu übertragen. Wer einen gleichlautenden für unser Dorf geltenden Aufruf unterstützen will, kann dies auf der SPD-Facebook-Seite gerne tun.

Zum anderen beauftragte der Vorstand die Fraktion,  den Rat der Gemeinde in einem Dringlichkeitsantrag dazu aufzufordern, sich der Aktion „Sicherer Hafen“  der Bewegung „Seebrücke“ anzuschließen. Auch Ostbevern müsse und könne geflüchteten Kindern und Jugendlichen aus dem Krisengebiet an Europas Außengrenzen Bleibe und Unterkunft anbieten.

Im zweiten Themenblock ging es um die Planung der Vorstandsarbeit bis zu den Sommerferien. Hauptpunkt war die Vorbereitung der Kommunalwahl im September. Dabei betonte der neue Vorsitzende noch einmal, wie sehr er es begrüßt habe, dass sich Karl Piochowiak bereit erklärt habe, mit Unterstützung von SPD, Grünen und FDP für das Bürgermeisteramt zu kandidieren. „Ich denke, Ostbevern hat jetzt eine wirkliche Wahl, und wir werden alles dazu tun, dass Karl die Wahl gewinnt“, so Willy Ludwig.

Nach der Bildung eines Wahlkampfteams, ersten Weichenstellungen zum Programmprozess und einer Themensammlung für den nächsten BIBER  wurden noch drei Aktionen, die in den kommenden Monaten durchgeführt werden, vorbereitet.

Die erste ist das traditionelle Hallenfußballturnier, das verschoben werden musste, und zwar vom 19. April (Kirmessonntag) auf den 3. Mai, Beginn 11.30 Uhr.

Die zweite Aktion: SPD vor Ort im Baugebiet Grevener Damm; Termin: 25. 4.;

Beginn: 15 Uhr

Die dritte Veranstaltung ist die Verleihung des 10. Bürgerpreises an den „Verein zur Förderung der Dorfgemeinschaft Brock“  am 21. Juni.