Anpacken für unsere Gemeinde. Die SPD in Ostbevern.

Vorstand spricht sich für den Erhalt des Beverbades am heutigen Standort aus

Ortsverein

Artikel & Foto: WN

Die Vorstellung ein kommunal betriebenes Schwimmbad müsse sich selber Tragen und gleichzeitig erschwingliche Eintrittspreise bieten ist illusorisch. Es ist und bleibt ein Zuschussgeschäft. Kein Wunder also, dass der Rotstift in finanziell schwierigen Zeiten wie ein Damoklesschwert über dem Beverbad schwebt. Der SPD-Vorstand bekräftigte auf seiner letzten Sitzung nochmals die Forderung nach dem Erhalt und der Attraktivierung des Schwimmbades am heutigen Standort. Das Beverbad ist ein sozialpolitisches Statement, auf das auch weiterhin Verlass sein muss. Die WN berichtete am Freitag über das Treffen:

"Klares Ja zum Beverbad"

- SPD-Vorstand spricht sich für Erhalt aus

Ostbevern. Der SPD-Vorstand spricht sich eindeutig für den Erhalt des Schwimmbades aus. „Es ist aus sozial- und sportpolitischen Gründen von absolut zentraler Bedeutung.“

Auf seiner jüngsten Sitzung hat der Vorstand der SPD Ostbevern das Arbeitsprogramm bis zum Jahresende verabschiedet. Neben der weiteren Hilfe für die Asylbewerber werde ein Schwerpunkt die Auseinandersetzung um das Beverbad sein, teilt Heinz-Josef Zumhasch mit.

In Sachen Schwimmbad habe der Vorstand einhellig Position bezogen: „Wir werden mit allen Mitteln dafür kämpfen, dass das Beverbad erhalten bleibt – und zwar am jetzigen Standort. Es ist aus sozial- und sportpoliti-schen Gründen von absolut zentraler Bedeutung“, wird Ismail Ugur im Pressebericht der SPD zitiert. „Es ist sicher sinnvoll, dass über eine Optimierung und über Kostensenkungen nachgedacht wird“, ergänzte Heinz-Josef Zumhasch, „aber wir müssen wissen, dass ein Hallenfreibad wohl nie wird schwarze Zahlen schreiben können. Die SPD sagt mit diesem Wissen ein klares Ja zum Beverbad.“ Im Rahmen ihrer Aktion „SPD vor Ort“, würden Vorstandsmitglieder Anfang September das Bad besichtigen und ein Gespräch mit den Verantwortlichen suchen.

Darüber hinaus kündigte der Vorstand gestern an, dass es in der zweiten Oktoberhälfte ein zweites Sonntagsgespräch geben wird. Diesmal will die SPD den Verein Wirtschaft Ostbevern und einen Fachmann für E-Commerce zu einem entspannten Sonntagstalk einladen.

Am 6. November gibt es eine Wiederauflage des SPD-Doppelkopfturniers „Die Dulle ist rot“. Mitte November wird turnusgemäß der Bürgerpreis der SPD verliehen. Zumhasch: „Der würdige Preisträger wurde am Montag einstimmig gekürt, er wird aber erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.“ Der Jahresabschluss wird Ende November traditionell mit einem Grünkohlessen und kulturellen Beigaben gefeiert.