Anpacken für unsere Gemeinde. Die SPD in Ostbevern.

17.06.2015 in Ortsverein

1. Sonntagsgespräch des Ortsvereins

 
Artikel und Foto von Anne Reinker

Die WN hat unser 1. Sonntagsgespräch mit dem Thema "Flüchtlinge in/aus Ostbevern" begleitet und am 16.06.15 darüber berichtet:

„Die haben keine Wahl“

Sonntagsgespräch der SPD

Ostbevern - Interessante Parallelen wurden beim ersten Sonntagsgespräch der örtlichen SPD deutlich. Zum Thema Flüchtlinge hatte der Ortsverband mit Ramin Sarwari und Ali Anran zwei Betroffene sowie Werner Schubert vom Heimatverein als Referenten eingeladen. „Wir begrüßen hier neue Mitbürger, die eine ganz besondere Geschichte haben“, sagte Heinz-Josef Zumhasch zu Beginn.

„Ali, Du musst nach Europa gehen“, habe ihm seine Mutter geraten, erinnerte sich Ali Anran. Der Eintritt in die syrische Armee hätte ihn sonst erwartet. Über die Türkei und Griechenland kam er 2012 über beschwerliche Wege nach Deutschland. Mittlerweile leben etliche Familienangehörige ebenfalls im Land, jedoch viele Kilometer entfernt. Die Familie werde auseinander gerissen, meinte der Syrer. Die Bürokratie zwinge ihn derweil, in Ostbevern zu bleiben. Bei seinen Angehörigen in Hannover und Dortmund hätte er dagegen Arbeit finden können. Dank der Hilfe durch die Familie Steinkat habe er, als er aus seiner Unterkunft ausziehen musste, eine Wohnung gefunden.

Seit drei Monaten wohnt Ramin Sarwari in der Bevergemeinde. In Afghanistan arbeitete der mittlerweile 25-Jährige als IT-Fachmann für die Bundeswehr. „Die Taliban fanden das nicht gut“, so Sarwari. Die islamistische Miliz habe ihn einige Tage entführt. Nach der Flucht nach Deutschland, für die er nach eigenen Angaben über 4000 Euro an Schlepperbanden zahlen musste, sei er über München nach Ostbevern gelangt. Hier lebte er mit zwei weiteren Personen in einem Zimmer, bevor er eine eigene Wohnung fand. „Ich wünsche mir eine Ausbildung und Familie.“

Die Gräueltaten der Kriegsgeschehen, der Notverkauf des Hab und Guts und das Verlassen der eigenen Familien seien traumatisierend. „Man darf nicht vergessen, die haben keine andere Wahl“, meinte einer der Besucher.

Den Vergleich zu den Auswanderern vor rund 150 Jahren konnten die Zuhörer nach dem Vortrag von Werner Schubert ziehen. Er berichtete von der siebenköpfigen Familie Schürmann, die mit der Massenauswanderung 1830 nach Amerika ging, sowie von dem Ostbeverner Kriegsdienstverweigerer Hermann Anton Hessmann. Die Gründe für die Wegzüge in das gelobte Land seien die schwierige wirtschaftliche Situation wie auch das Kriegsgeschehen gewesen. Die Probleme mit fehlenden Sprachkenntnissen seien jedoch nicht so groß gewesen, da sich ganze Gemeinden durch die Deutschen in Amerika gründeten. Als Ackerknechte und im Handwerk eine einträgliche Arbeit zu finden, sei ebenso leicht gewesen wie die Aufenthaltsgenehmigung zu erlangen.

 

16.03.2015 in Ortsverein

Die Dulle ist rot! SPD lädt zum Doppelkopfturnier

 

Karten kloppen für den guten Zweck! Wir laden euch herzlich zu unserem ersten Doppelkopfturnier ein. Gepflegte Doppelkopfpartien haben in Westfalen Tradition. Um so besser, wenn man dabei etwas Gutes tun kann. Die Startgebühr von 5 Euro kommt dem Verein Ndaba- Ostbevern zugute!

Wir treffen uns am 20. März 2015 um 17 Uhr in der Gaststätte Havanna

 

18.02.2015 in Ortsverein

Karnevalsveranstaltung im Seniorenzentrum St. Anna

 
(Foto und Artikel: Anne Reinker)

Helau! Die Westfälischen Nachrichten berichteten am 16. Februar über unsere Karnevalsveranstaltung im Seniorenzentrum St. Anna:

"Suleika auf dem fliegenden Teppich"
- Karneval im Seniorenheim St. Anna

Ostbevern. Im Seniorenzentrum St. Anna kam der Karneval auch in diesem Jahr nicht zu kurz. Für gute Stimmung sorgte das Programm, mit dem die örtliche SPD die Heimbewohner unterhielt. Bei vorgetragenen Dönekes, Tanzvorführungen und karnevalistische Einlagen blieb die Langeweile für die interessierten Senioren und deren Gäste außen vor.

Dass orientalisches Flair und närrische Gassenhauer gut zusammenpassen, machte der Ortsverband mit seinen Programmpunkten mehr als deutlich. Dessen Vorsitzender Heinz-Josef Zumhasch und Erika Gerigk begrüßten rund 30 Gäste und freuten sich, dass die fünfte Jahreszeit im Seniorenzentrum Einzug hielt. Und mit Susanne Steinkat als Suleika auf dem fliegenden Teppich, der Auftritt der Bauchtanzgruppe, Sketche mit Ulrike Schmidt sowie Hermann Köveners lustige Geschichten „op Platt“ bestritten den kurzweiligen Nachmittag. Martin Rosskopp hatte mit Gesang und der Begleitung durch das Akkordeon den musikalischen Part der Veranstaltung übernommen.


 

 

16.12.2014 in Ortsverein

Ortsverein begrüßt 30 Gäste zum Infoabend

 
Artikel und Foto: Anne Reinker

Pressebericht der WN (15.12.14):

Runder Tisch als nächstes Ziel

Diskussion über die Situation um Asylbewerber

Ostbevern. Über die aktuelle Lage und zukünftige Pläne in Bezug auf die Asylbewerber, die in der Gemeinde aufgenommen worden sind, wurde am Freitag informiert und gleichzeitig diskutiert. Der Einladung der örtlichen SPD waren rund 30 Interessierte gefolgt.

 

11.12.2014 in Ortsverein

SPD Ostbevern lädt zum Infoabend "Flüchtlinge in der Kommune"

 

Wir möchten Sie hiermit an den morgigen Infoabend mit dem Thema „Flüchtlinge in der Kommune: Handlungsoptionen und Spielräume“ erinnern. Als Referenten konnten wir den Vorsitzenden von Pro Asyl Münster, Volker Hügel gewinnen sowie einige Mitglieder des Vereins Zib aus Telgte. Außerdem haben auch Bürgermeister Wolfgang Annen und viele Vereinsvertreter ihr Kommen angekündigt. Der Infoabend beginnt um morgen, am 12. Dezember um 19:30 Uhr in der Gaststätte „Zur alten Post“.

 

09.12.2014 in Ortsverein

Begegnung und Austausch

 

Gleich zwei Organisationen widmeten sich am vergangenen Adventswochenende dem wichtigen Thema Asyl in Ostbevern. Neben dem Ausländisch-Deutschen Freundeskreis, der ins Edith-Stein-Haus geladen hatte, traf sich der SPD Ortsverein mit Asylbewerbern und interessierten Bürgern in der Gaststätte Havanna. Hier findet ihr die Berichterstattung der WN vom 08.12.2014.