Anpacken für unsere Gemeinde. Die SPD in Ostbevern.

„Beweg was! Schülerinnen und Schüler in der Kommunalpolitik“

Jugend

Das Projekt „Beweg was!“ ist gestartet. Die Schülerinnen und Schüler erhalten so die Möglichkeit, sich an kommunalpolitischen Themen zu beteiligen und an ihrem Lebensumfeld aktiv mitzuwirken. Vielleicht ist ja das eine oder andere zukünftige Ratsmitglied dabei?

Pressebericht der WN (13.01.15):

Mitreden und Mitgestalten

Partizipation „Beweg was!“ Ostbevern

Ostbevern. „Wir sind auf einem guten, einem richtigen Weg“, befindet Rainer Uthmann. Der pädagogische Leiter des Jugendwerks meint den Fortschritt, den das Partizipationsprojekt „Beweg was!“ der Gemeinde, der Politik und der Jugendlichen der weiterführenden Schulen (JAS und Loburg) genommen hat. In einem zweiten Abschnitt dieses Projektes trafen sich nun die zwölf Neuntklässler mit Mitgliedern der Fraktionen und Bürgermeister Wolfgang Annen, um weitere gemeinsame Schritte zu diskutieren.

Die Kommunalpolitiker hatten im Herbst des vergangenen Jahres angeregt, Jugendliche für die politische Arbeit auf Gemeindeebene zu interessieren und in das politische Geschehen einzubinden. Unter Federführung des Jugendwerks und in Kooperation mit dem Gymnasium Johanneum und der Josef-Annegarn-Verbundschule wurde das Partizipationsprojekt „Beweg was!“ gestartet. „Es gab für die Schülerinnen und Schüler zunächst eine Grundlagenschulung, um politische Strukturen und deren Abläufe in Ostbevern zu verdeutlichen“, erklärt Rainer Uthmann. Dazu gab es einen schulübergreifenden gemeinsamen Unterricht zu Gruppenfindung, Programmerarbeitung, Kommunikationstraining und Ideenfindung. „Die zwölf Teilnehmer sind äußert interessiert und engagiert“, freute sich der Jugendwerksleiter nach den ersten acht Treffen.

Davon überzeugen konnten sich nun in einem weiteren Durchgang die Kommunalpolitiker aller vier im Rat vertretenen Fraktionen. Sie trafen sich im Rathaus mit den Jugendlichen, um die Ideen und Vorstellungen der Neuntklässler kennenzulernen und gemeinsam Strategien zu entwickeln, wie die Schüler ihre Ideen in die Politik gewinnbringend einbringen können. Schwerpunkte sind die Verschönerung des Ortskerns, Schneeräumarbeiten in den Außenbezirken und schnelles Internet, der Aufbau eines Multifunktionssportplatzes sowie die Um- und Neugestaltung von Spielplätzen für Kinder.

„Diese Ideen werden nun in den Fraktionssitzungen vorgestellt und bearbeitet. Dann folgen gemeinsame Anträge für die kommenden Ausschüsse für Bildung, Generationen und Schule sowie für Umwelt und Planung“, berichtet Uthmann weiter. In diesen beiden Ratsausschüssen, die im Februar tagen, haben die Jugendlichen ein Mitspracherecht. „Wichtig war uns, dass die Teilnehmer an diesem Projekt tatsächlich auch in den entsprechenden Gremien mitreden können“, so der Pädagoge.

Rainer Uthmann ist sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Partizipationsprojektes „Beweg was!“, das bereits in Oelde erfolgreich durchgeführt wurde. „Die Jugendlichen hier vor Ort sollen für die Kommunalpolitik sensibilisiert werden und Möglichkeiten der Mitwirkung in der Gemeinde aufgezeigt bekamen. Dies gelingt“, ist der Jugendwerk-Leiter überzeugt.

(Artikel: Thomas Biniossek / Foto: Jasper)